Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft

Vertical Drop Down CSS Menu Css3Menu.com

 

Nationalpark

Vorpommersche Boddenlandschaft

Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft

Der Nationalpark "Vorpommersche Boddenlandschaft" umfasst rund  achthundert Quadratkilometer und beginnt praktisch vor der Haustür der Ferienwohnung.

Innerhalb einer halben Stunde können Besucher die verschiedenen Landschaftszonen vom Ostseestrand bis zum Küstenwald, den Marschwiesen bis zur Boddenküste zu Fuß oder mit dem Fahrrad erleben.


In direkter Nähe liegt der kleine Hafen Müggenburg am Bodden.

 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Die Inseln Kirr und Oie und die Marschwiesen bieten Kranichen und verschiedenen Gänsearten Rast und Ruheplätze. Im Herbst bevölkern bis zu 100.000 Grau-, Saat- und Blässgänse die Wiesen bei Müggenburg. Kraniche haben ihre Schlafplätze am Kirr, auf der Oie und am Pramort. Die nährstoffreichen Boddengewässer bieten zahlreichen Fischarten und Muscheln wie der Herzmuschel Heimat und decken damit den Tisch für viele Vogelarten wie Watvögel, Tauchenten, Kormoran und Gänsesäger.

 

 

Einige Daten zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft:

 

1990 , noch im DDR-Umweltministerium, wurde der Entwurf des „Nationalparkprogramms“ vorgelegt.: Die Ostseeküste Darß-Zingst wurde zum Nationalpark erklärt. Der Nationalpark hat eine Landfläche von 118 km² und eine Wasserfläche von 687 km² . Etwa die Hälfte der Fläche des Nationalparks nimmt die Ostsee ein., mehr als ein weiteres Viertel umfasst die Flachwassergebiete der Boddengewässer in der Darß-Zingster Boddenkette und der Westrügener Bodden. Die enthaltenen Landflächen umfassen die Buchen- und Kiefernwälder und die Kliffs des Darß, die Küstenwälder und Strände der Halbinsel Zingst sowie den Großteil von Hiddensee.

Bartmeise
Bartmeise

Außerdem gehört ein schmaler, dem Bodden benachbarter Streifen der Insel Rügen mit dazu. Kiefern- und Buchenwälder bewachsen große Teile der Landfläche, wie etwa im Darßwald. In unbewaldeten Bereichen kommen Küstenüberflutungsmoore vor. Ein wesentliches Ziel des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft ist der Erhalt der natürlichen Dynamik der Landschaft, die sich zum Beispiel in stetigen Küstenveränderungen äußert. Was das Meer sich an den Kliffs holt, gibt es anderorts der Küste wieder, bei immer noch weiter wachsende Anlandungsgebieten, etwa am Darßer Ort oder am Bessin (auf Hiddensee). Der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft ist eines der wichtigsten touristischen Ziele Mecklenburg-Vorpommerns. Berühmt ist er zum Beispiel als herbstlicher Rastplatz der Kraniche in den Windwatten. Diese Flachwasserzonen werden nicht von Ebbe und Flut bestimmt, ihr Wasserstand fällt und hebt sich mit dem Wind. Bei niedrigem Wasserstand fallen sie trocken und bieten vielen Zugvogelarten,besonders den Kranichen, Nahrung und vor allem Schlafgelegenheit. Umso wichtiger ist auch ein umfassender Schutz und ein globales Denken, damit diese Basisbedingungen erhalten bleiben. Nicht nur für die Kraniche, sondern für ihr gesamtes Umfeld, für Singschwan, Seeadler, Watvögel.

Quelle: Wikipedia

 

 

Logo

Vertical Drop Down CSS Menu Css3Menu.com